Petra Stockhausen steht mit ihren Bildern vor allem für eins: Jugend. Das liegt nicht nur am Alter der Protagonisten, die sie mit ihrer Fotografie in den Fokus rückt, sondern auch an der Vielzahl der bunten Motive. Mit Verve, mit Schwung, arbeitet sie mit schlichten, ja fast schon „monotonen“ Hintergründen: Grauer Beton oder die kahle Weite des Waldes, das sind ihre Kunstgriffe, mit denen sie ihren Bildern einen ganz eigenen Look verleiht. Eine eben besondere Ästhetik, die wir gern in unserem Portfolio präsentieren wollen.

Für ihre neueste Produktion hat sie wieder die Jugend an Bord: Nach dem Erfolgsrezept „never change a winning team“. Dabei porträtiert sie zwei Blumenmädchen in verschiedensten Szenerien. Das Ergebnis: ein farbenfrohes Shooting, immer spannend und keine, was ja mal vorkommen kann, Wiederholung von Motiven. Wir sind jedenfalls hin und weg. Petra schilderte uns dann auf Nachfrage genau, wie es zu den tollen Bildern gekommen ist:

„Ich habe von einer Freundin zum Geburtstag ein Buch geschenkt bekommen. Ein russisches Märchen mit ganz entzückenden Illustrationen. Die Zeichnung auf dem Titel mochte ich besonders begeistert, sie war die Inspiration für die großen Blumen, die ihr auf den Bildern findet.

Ich habe also meine Freundin und Stylistin Kerstin Lieven, mit der ich oft für Eure Produktionen gemeinsam arbeite, gefragt, ob sie solch große Blumen machen kann. Wie man an den Bildern sieht, war das kein Problem. Wir haben die großen Blumen dann auch zum Teil so abstrakt inszeniert (beim Shooting war Kerstin natürlich auch dabei), weil uns der Märchengedanke so gut gefallen hat.
Der Wind hat am Shooting-Tag ganz schön an den Blumen gezerrt, aber unsere kleinen Model-Stars hatten trotzdem sehr viel Spaß bei der Inszenierung.

Beim Brainstorming kamen uns dann noch ganz viele weitere Ideen zum Thema Blumen. Märchen sind zum Teil auch dabei die Inspiration gewesen, wobei es eben nicht eine klassische Märcheninterpretation werden sollte.
Die „Sleeping Beauty“ ist vielleicht auch ein bisschen modernes Dornröschen.
Letztes Jahr habe ich auf einer Englandreise viele Pflanzen mit riesengroßen Blättern gesehen und wollte seitdem schon immer Bilder mit Blattschirmen machen.

Mehr Inspiration kam noch überraschend aus einer ganz anderen Ecke.
Ich habe im Radio mal wieder „Aurélie“ von Wir sind Helden gehört. Da gibt es diese eine Zeile:

Aurélies Akzent ist ohne Frage sehr charmant,
auch wenn sie schweigt, wird sie als wunderbar erkannt.
Sie braucht mit Reizen nicht zu geizen,
denn ihr Haar ist Meer und Weizen.

So kam es dann zu dem Bild mit den Weizenhaaren. Weitere Themen für die Umsetzung waren Guerilla oder Urban Gardening, die wir in Bilder umgesetzt haben.
Es waren drei wunderschöne Shooting-Nachmittage. Die tollen Mädchen haben mich begeistert. Ich liebe, wie sie die Ideen umgesetzt haben.“