Kontakte in alle Welt sind für Westend61 von ausschlaggebender Bedeutung. Eine Schlüsselrolle in diesem Gefüge nimmt Oliver Marquardt (46) ein, der für den Bereich International Sales verantwortlich ist. Das ist ein großes Aufgabenfeld, umfasst es doch weit mehr als den reinen Vertrieb von Stockfotografie: „Ich pflege die Beziehungen zu anderen Agenturen und beliefere sie mit unseren Bildern, suche neue Partner für eine Zusammenarbeit und mache Schulungen“, erklärt er. Kein Wunder, dass Oliver viel in der Welt unterwegs ist, schließlich unterhält Westend61 geschäftliche Beziehungen nicht nur in ganz Europa, sondern auch in China, Korea, Japan, Amerika und Kanada.

Der gebürtige Gelsenkirchener lebt seit 2001 in Köln, wo er auch sein Büro und sein eigenes Fotostudio hat. Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Uni Bochum arbeitete er zunächst ein Jahr lang in einer Werbeagentur und wechselte danach in die Bildagenturbranche. Mehrere Jahre lang arbeitete er für die deutsche Tochter der britischen Bildagentur Image Source, wo er zuletzt bis 2009 fünf Jahre lang als Vorstand „für so ziemlich alles verantwortlich“ war, wie Oliver erzählt. „Das war ein Superstart, denn es legte die Grundlage für meine heutige Tätigkeit“, sagt er rückblickend: Die weitgehend autonome Arbeitsweise, die vielen internationalen Kontakte und die praktischen Erfahrungen in allen Aspekten des Stockfotografiemarktes erweiterten nicht nur seine Fähigkeiten, sondern auch seinen Horizont.

Portrait of surfer on the beach at sunset, Costa Nova, Portugal - AHSF00955

Gespür für die Wünsche der Kunden ist wichtig

Doch auch die vergleichsweise kurze Zeit in der Werbebranche davor bereitete ihn auf sein aktuelles Aufgabenfeld vor. Denn die Arbeit „auf der anderen Seite“ schärfte seinen Blick für die Bedürfnisse der Kunden von Westend61: „In der Werbung arbeitet man ständig unter Zeitdruck. Deshalb geht es oft darum, wie man schnell an gute Bilder kommt.“ Daher ist es für eine Bildagentur wichtig, nicht nur guten Content im Angebot zu haben, sondern ihn auch schnell und vor allem mit sicherem Gespür für die Bedürfnisse des Kunden zur Verfügung stellen zu können. Und „schnell“ bedeutet auf der Datenautobahn des Jahres 2019 etwas ganz anderes als noch in den frühen 2000er-Jahren, als Bilder noch per ISDN verschickt wurden, wie sich Oliver schmunzelnd erinnert.

Young man jumping over railing in the city - PNEF02164

Es hat sich also viel verändert seit den Tagen, in denen Oliver im Jugendalter seine ersten fotografischen Gehversuche mit einer damals noch analogen Kamera machte und später die rasante Digitalisierung der Fotografie mit durchlief. 2010 begann er dann auch selbst, Bilder anzubieten. Die stetige Weiterentwicklung seiner eigenen fotografischen Fähigkeiten ist eine weitere wichtige Voraussetzung für seine Arbeit. Denn der eigene Blick durch den Sucher ergänzt die Perspektiven von Werbefachmann und Verkaufsprofi um den Blickwinkel des Fotografen.

after hours office shoot with international talent. Architects' studio b-arch, Italy, Tuscany, Prato. - SODF00289

Dieses Know-how hilft Oliver bei der Kontaktpflege zu den Fotografen, die für Westend61 arbeiten. Ein- bis zweimal im Jahr bieten seine Kollegen und er für sie ein Treffen im Kölner Raum an, um einerseits ihre Anregungen und Ideen aufzugreifen zu können und sie andererseits über die Entwicklungen im Stockfotografiemarkt auf dem Laufenden zu halten.

Woman sitting on road, Joshua Tree National Park, California, USA - LHPF01013

Neue Trend erkennen, wenn sie noch im Entstehen sind

Denn schließlich bewegen sich Oliver Marquardt und sein Team in einem Umfeld, das sich stetig wandelt. Zwar bleibt es immer das grundsätzliche Ziel, mit besonderen Bildern Emotionen beim Betrachter zu wecken, doch die Wege dahin ändern sich und Bildsprache & Trends entwickeln sich unaufhörlich weiter. „Ich glaube zum Beispiel, dass der Begriff der Authentizität gerade neu definiert wird“, hat Oliver beobachtet, und erklärt: „Bisher sah das oft so aus, als ob der Fotograf wirklich nur Beobachter ist. Aber inzwischen dürfen Bilder ruhig wieder ein bisschen gestellt und übertrieben wirken – solange man den dargestellten Leuten abnimmt, dass sie für etwas stehen.“

black  - MTBF00057

Neben solchen Trends in der Fotografie an sich sind es die großen gesellschaftlichen Strömungen, die ständig den Fokus in der bunten Bilderwelt verschieben und deshalb mit gutem Gespür beobachtet werden müssen. Dass viele Bewegungen auch Gegenbewegungen hervorrufen, die bisweilen zu gesellschaftlichen Polarisierungen führen, macht die Aufgabe nicht leichter. Ein aktuelles Beispiel sind die teils emotional geführten Debatten um die Klimaschutzthematik, die in viele Lebensbereiche hineinwirken. „Das ist eine große Herausforderung für die Bildagenturen. Es geht um die Frage: Welche Form von Fotografie schafft es, den größtmöglichen Teil der Gesellschaft abzubilden oder wichtige Nischen zu bedienen?“, ist sich Oliver sicher. Deshalb ist er überzeugt: „Marktforschung und Marktbeobachtung werden zu einem immer wichtigeren Arbeitsbereich werden.“

Portrait of businessman at arrival departure board at the airport - DIGF08477

Das gilt umso mehr für einer Premiumstockagentur wie Westend61, wo man nicht nur hohe Bildqualität, sondern auch maßgeschneiderte Lösungen für anspruchsvolle Kunden bieten möchte. Das erfordert, neue Trends nicht erst aufzugreifen, wenn sie schon in der Gesellschaft angekommen sind, sondern sie sozusagen schon zu erspüren, wenn sie noch im Entstehen sind. Demzufolge ist Oliver überzeugt: „Premiumfotografie muss es schaffen, Trends immer einen Schritt voraus zu sein.“

Zur Lightbox "HIghlights Oktober"