Name/Pseudonym:
Eloisa Ramos

Standort:
Spanien

Gehst Du jemals ohne Kamera aus dem Haus?
Ja, natürlich. Ich habe nicht das Gefühl, meine Kamera müsse im alltäglichen Leben bei mir dauernd um den Hals baumeln. Vor 20 Jahren hätte ich diese Frage sicherlich mit einem Nein beantwortet. Aber inzwischen ist die Kamera zu einem Arbeitsgegenstand geworden.

In welchem Alter hattest Du das erste Mal eine Kamera in der Hand?
Ich war 11 Jahre, als ich das erste Mal eine analoge Kamera in den Händen hielt. Ein Jahr später baute mein Vater eine Dunkelkammer in unseren Keller.

Wie hast du dann als Fotografin gearbeitet, und wie lange hast du gebraucht, bis du davon leben konntest?
Ich habe mich selber schon immer als professionelle Fotografin gesehen, auch bereits vor dem Fotografie-Studium. Ich habe damals schon an vielen Fashion- und Kunstprojekten mitgearbeitet.

Ich habe dann ein wenig pausiert und mich auf die Erziehung meiner 4 Kinder konzentriert. Seit meine jüngste Tochter zwei Jahre alt ist, habe ich wieder angefangen zu fotografieren. Heute kann ich sagen, dass ich seit drei Jahren davon Leben kann.

Arbeitest Du lieber mit Zoom oder mit Festbrennweite?
Mit einer Festbrennweite, natürlich.

Welche Themen fotografierst Du am liebsten?
Eigentlich alles, was mit Menschen und Emotionen zu tun hat.

Und welche am wenigsten gern? Und warum?
Landschaften – es gibt in diesem sehr spezifischen Bereich einfach exzellente Fotografen, die sich darauf spezialisiert haben.

Was war das größte Highlight bzw. der dunkelste Tag in Deiner Fotografen-Laufbahn?
Ich mag den Gedanken, dass das größtes Highlight immer noch vor mir liegt.

Durch welchen Look zeichnen sich Deine Bilder aus?
Wenn ich an Lifestyle-Bildern arbeite, erkennt man immer wieder Spontaneität und Natürlichkeit. Ich arbeite grundsätzlich gerne mit Stillleben-Techniken, wie Grafikdesign und eben Fotografie. Diesen Stil nenne ich „Fake Life“, und er ist zu etwas wie meinem Markenzeichen geworden.

Ohne welches Hilfsmittel würdest Du nie wieder fotografieren wollen?
Natürliches Licht. Ich kann nicht mit künstlichem Licht arbeiten.

Was hat Dich motiviert, mit Westend61 zusammenzuarbeiten?
Die Möglichkeit, Teil einer großartigen Fotografen-Community zu sein und immer ehrliches Feedback von meinem Art Director und dem ganzen Westend61-Team zu bekommen.

Instagram:
@petit_ruisenor