Nicht bloß in aufgrund ihrer Arbeit sind unsere Fotografen auf der ganzen Welt unterwegs. Sie sind auch auf der ganzen Welt sesshaft (und in München „dahoam“). In der letzten Woche haben wir bereits Eindrücke aus Deutschland, Italien, Russland, Serbien und Österreich erhalten. Nun berichtet Letizia Haessig aus der Schweiz.

Hey, hier ist Letizia aus Zürich in der Schweiz. Ich bin nun seit zwei Wochen zuhause, gemeinsam mit meiner Mitbewohnerin. Wir versuchen uns so gut es geht an die Empfehlung der Regierung zu halten und haben in dieser Zeit das Haus lediglich zwei mal verlassen. Ich hoffe, dass wenn sich alle möglichst dran halten, wir bald wieder die Normalität erlangen und normal arbeiten können.

Einerseits geniesse ich die Zeit, in der einfach nichts stattfindet, man auch überhaupt nichts verpasst und deshalb getrost all diese Dinge erledigen kann, die man schon lange machen wollte. Anderseits bin ich natürlich besorgt um meine Aufträge die jetzt alle abgesagt werden. Ich fotografiere hauptsächlich Hochzeiten und erwarte deshalb größere Verluste.

Ansonsten ist es fast ein normaler Alltag, denn es hat sich nicht sehr viel geändert. Ich arbeite auch normalerweise sehr oft von zu Hause. Langweilig wird mir bisher nicht, denn ich habe diverse Projekte und To-Do’s die ich schon lange angehen möchte. Darunter sind z.B. Online-Workshops, Podcasts und Bücher die ich auf meiner To-watch-listen-read-List hatte. Ich überarbeite zudem meine Website und plane mit einer Freundin einen Podcast aufzunehmen. Wenn die erste Folge steht, gebe ich auf jeden Fall Bescheid.

Momentan produziere ich bewusst nicht und habe meine Kameras in den jährlichen Service gegeben. Ich finde es wichtig immer mal eine bewusste Pause vom Fotografieren und Bearbeiten einzulegen. Es fühlt sich schon sehr speziell an, mal keine Kameras im Haus zu haben. Ich fokussiere mich in diesen Zeiten immer auf die Planung zukünftiger Shoots.

Ich bin gerade sehr inspiriert von dieser Zeit und überzeugt, dass sie viele gute Ideen hervorbringen wird. Es werden neue Möglichkeiten entstehen. Mir fällt auch besonders jetzt auf, wie toll und hilfsbereit die Fotografen-Community ist. Aber auch sonst fällt mir zumindest in meinem Umfeld gerade viel Positives auf. Es wird versucht auf alle möglichen Arten einander zu helfen, einander zu ehren und zu unterstützen. Ich liebe es und es macht mir Mut!