Heute erreicht uns ein Lagebericht aus Sankt Petersburg in Russland. Dort lebt Westend61 Fotograf Vasily Pindyurin mit seiner Familie. Wie für so viele Fotografen verändert sich die Situation zuhause gar nicht so sehr. Das Homeoffice ist er schon seit Jahren gewohnt. Neu ist, dass nun sein Sohn den Schreibtisch neben ihm bezogen hat.

 

Wie viele andere Fotografen bin ich es gewohnt von zuhause zu arbeiten. In der Krise hat sich also nicht viel geändert. Vielleicht arbeite ich momentan sogar noch etwas mehr oder konzentrierter als sonst. Natürlich sind alle meine Shootings in näherer Zukunft gecancelt, da sich Menschen mehr und mehr mit dem Virus anstecken. Wir tun was wir können, um die Verbreitung zu verlangsamen. 


Seit dem ersten Tag zuhause versuche ich meine Routine so gut es geht aufrecht zu erhalten. Ich stehe um 7 Uhr auf und drehe die erste Runde mit unserem Hund. Danach mache ich mit meiner Frau Joga, gefolgt vom Familienfrühstück. 



Die Tage verbringe ich mit dem Editieren aktueller und älterer Bilder. Eine Aufgabe, mit der ich zunächst noch ganz normal beschäftigt bin. Darüber hinaus mache ich mir ständig Gedanken über mögliche Shootings, sobald diese wieder umsetzbar sind. Ansonsten machen wir viele Dinge im Kreise der Familie. So sind auch die Bilder vom Pizzabacken entstanden.



In dieser Zeit inspirieren mich vor allem die positiven Vibes, die viele Menschen in den sozialen Medien verbreiten. Trotz schwerer Zeiten bleiben wir humorvoll. Ich schaue mir auch sehr gerne die Westend61 Stories an und schaue genau, was meine Fotografenkollegen gerade so treiben.

Ich wünsche uns allen, stark zu sein. Bewahrt Ruhe und bleibt gesund!
Vasily