Kniel Synnatzschke, der Name steht für klare Produktionen, oft mit einem Hang zur Lockerheit und zeitweiliger Ironie. An den Sets der beiden geht es immer kreativ zu, und so entstehen häufig Produktionen, die immer wieder Bilder außerhalb der Norm abliefern. In diesem Fall sind das wohl die „Business Boy“ und „Working Wonderwoman“, die maskiert, ausgestattet mit Laptop und Latte Macchiato, unser Bild von Office mit viel Charme ein wenig auf den Kopf stellen.

Portrait of confident businessman and woman - KNSF06347

In einem Innenstadt-Cafe in Essen haben die Fotografen aus dem Ruhrgebiet die Themen Business-Lunch, Co- und Networking, mit Hilfe zweier Models, liebevoll umgesetzt. Dieses Cafe wurde schon häufig als Location benutzt, allerdings schafften es die beiden, es diesmal komplett anders aussehen und wirken zu lassen. Die Bilder tragen eindeutig die Handschrift des kongenialen Duos: klare aufgeräumte Bilder mit viel natürlichem Licht.

Zur Lightbox "Business Heros"

Die Arbeit der Zukunft: Nicht wie, sondern wie wirklich wird sie?

Einmal mehr schweifen unsere Gedanken beim Anblick der Bilder auf die aktuellen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt. Dazu kommt, dass das männliche Model ein Quereinsteiger in die Modewelt ist. Ursprünglich kommt er aus der Businesswelt, die ihm allerdings auf Dauer nicht gut getan hat. Während des Shootings hat sogar der WDR einen kleinen Bericht über ihn gedreht. Wir kommen daher mit dem Wort „Umdenken“ ins Grübeln und fragen uns, was und wie wir in Zukunft eigentlich arbeiten. Wie wir arbeiten wissen wir ja bereits: selbstgesteuert aus dem Homeoffice, mit flachen Hierarchien und remote. Selbst diese Zeilen entstehen im ICE von Hamburg nach Zürich.

Businessman and woman, wearing super hero masks, pointing at camera  - KNSF06339

„Business bleibt Business!“ Das ist wohl in Stein gemeißelt.“ Business ist gleich Business“, das schon weniger. Dem Fortschritt geschuldet, werden in Zukunft immer mehr bekannte und gelernte Berufsbilder verschwinden oder einen drastischen Abfall an Personalbedarf erfahren. Maschinen übernehmen, oder das Prozessmanagement schneidet rapide ein. Eines ist klar, ein Umdenken ist erforderlich. Wir haben uns daher einmal mit Branchen befasst, die in Zukunft einen Rückgang verkraften müssen und beleuchten jene Berufe, die in Zukunft verstärkt gefragt sind.

Businessman and woman wearing super hero masks, pretending to fly  - KNSF06358

Menschen und Medien hui! Finanzen und Manufakturen, na ja, etwas weniger hui!

Die Berufsstände, die in Zukunft wahrscheinlich in Rente gehen, haben alle eines gemeinsam: Sie sind durch die Optimierungen der Technik und Digitalisierung nicht mehr so stark vom Menschen abhängig. Das trifft vor allem Berufe mit Investment-Hintergrund und das produzierende Gewerbe. Ein einfaches Beispiel ist das Banking. Während sich immer mehr online-geführte Banken im Finanzwesen der deutschen Haushalte etablieren, fällt der Bedarf an Bankangestellten ab. Schon heute kann man ein Konto sicher eröffnen und führen, ohne jemals einem Mitarbeiter der entsprechenden Bank im echten Leben gegenübergestanden zu haben.

Businesswoman in coffee shop, sitting on skateboard, relaxing  - KNSF06377

Unter dem selben Effekt leidet auch das Druckgewerbe. Durch die Entwicklungen von Paid-Media-Formaten in der Onlinesparte setzen immer mehr Verlagshäuser auf mehr Online-Content und weniger Printmedien. Wir sind uns sicher, dass hochwertige Magazine oder gar das Buch wird nicht aussterben werden, aber Kindle, Apple Books und Co sind schon lange keine Newcomer mehr.
Hinzu kommt die Energiewirtschaft, die (hoffentlich) schon sehr bald noch stärker auf erneuerbare Energien setzen wird, weshalb zum Beispiel bald der Bergbau obsolet werden könnte.

Businessman talking on the phone  - KNSF06341

Das Wachstum muss man nicht lange suchen, es findet sich in allen Sparten, die mit technischem Wandel oder dem Wachstum der Gesellschaft generell zu tun haben. Die Automobilbranche, die Elektroindustrie, Groß- und Außenhandel, Informationswirtschaft, Kunststoffverarbeitung und Tourismus sind nur ein paar Beispiele. Über allem trumpfen die Kritikern Mensch und Medien. Diese beiden Bindeglieder verknüpfen Wirtschaft und Erfolg, denn egal, was das Produkt oder die Dienstleistung ist, am Ende will es an den Mann und die Frau gebracht werden, und das geht im 21. Jahrhundert nun mal in erster Linie über Medien jeglicher Art.

Proud business owner flexing muscles, laughing

Jobbezeichnung die Fragezeichen aufwerfen

Man muss kein Kfz-Mechaniker, Karosserie-Designer oder Betriebswirtschaftler sein, um in der Automobilindustrie Fuß zu fassen. Die Wirtschaft heutzutage ist branchenübergreifend mit Berufsbildern gespickt, die für Fragezeichen bei älteren Generationen sorgen. Category-, Content- und Feelgood-Manager sind eben weniger greifbar als Bankangestellter. Dazu gesellen sich Umwelttechniker und Physician-Assistants. Die Liste ist lang, aber wir wollen uns einmal auf diese 5 neuen Berufsbilder fokussieren.

Businessman and woman talking about solutions  - KNSF06342

Category-Manager: Verortet im E-Commerce, sind diese strategischen Einkäufer zuständig für analytische Gestaltung von Auswahl und Preisstruktur eines Online-Shops. Trendbewusstsein und Fähigkeiten in der Marktforschung sind gefragt.

Businessman and woman having a meeting in a coffee shop, discussing work  - KNSF06327

Content-Manager: Jeder macht heute Internet, und das Internet will gepflegt werden. Sobald Unternehmen eigene Inhalte ins Netz stellen, werden sie zu Publizisten. Der Content-Manager ist dabei für die Pflege der Unternehmenshomepage zuständig und macht nebenbei noch ein wenig Marketing, Presse und natürlich die Social Media Accounts.

Woman standing in front of her coffee shop, holding icecream sign  - KNSF06397

Feelgood-Manager: Etwas ganz Spezielles, das sich in erster Linie in modernen Start-ups und Werbeagenturen findet. Der Feelgood-Manager ist in Zeiten von New Work für das Wohlbefinden der Workforce zuständig. Er oder sie organisiert alles Notwendige für das leibliche Wohl, kümmert sich auch um soziale Verbindungsmöglichkeiten und hält nach neuen Talenten Ausschau.

Businessman sitting in coffee shop, looking worried  - KNSF06390

Umwelttechniker: Analytisch geht der Umwelttechniker an eines der größten Probleme unserer Zeit heran. Die Notwendigkeit erklärt sich von selbst, denn das Klima reguliert sich eben nicht von selbst. Hier wird es in Zukunft sehr viel Bedarf geben. Wertschöpfung garantiert!

Physician-Assistant: Ärzte ohne Medizinstudium wird es auch in Zukunft nicht geben. Aber zu deren Entlastung werden immer mehr Physician-Assistants eingesetzt werden. PAs müssen komplexe Dokumentations- und Managementprozesse sowie organisatorische Verfahren begleiten, können diese aber auch im Auftrag der ärztlichen Leitung mit entwickeln.

Business people having a meeting, close up of hands  - KNSF06330

Der Fortschritt nimmt viel, aber gibt viel zurück.

Ein Umdenken bei der Berufswahl ist in Zukunft unabdingbar. Die Sorge, durch Fortschritt entstünden in Zukunft weniger Arbeitsplätze ist jedoch weit gefehlt. Es sind neue Berufszweige, die sich auftun und die auch langfristige Jobaussichten versprechen. Der deutsche Arbeitsmarkt hat über die letzten Jahre immer wieder Rekorde aufgestellt. So wurde die Zahl der Erwerbstätigen in den letzten rund zehn Jahren um mehr als vier Millionen gesteigert – ein voller Erfolg auf dem Arbeitsmarkt. Wir sind uns sicher, uns um den Arbeitsmarkt in Deutschland keinen allzu großen Kopf machen zu müssen. Dabei helfen Berufsbilder wie Feelgood-Manager, Umwelttechniker und Physician-Assistant, die unser Wohl und das unserer Mitmenschen in den Mittelpunkt der Wirtschaft rücken.

Das alles geht uns beim Anblick der Kniel-Synnatzschke Office-but-out-of-Office-Produktion durch den Kopf. Danke dafür Jungs!

Zur Lightbox "Business Heros"